Home
News & Angebote
Unsere Nachzuchten
Herkunft Tiere
Bedingungen Tierkauf
Terraristik
Ihr Terrariumexperte
Reptilien
Nagetiere
Farbratten
Farbmäuse
Zwerghamster
Goldhamster
Wüstenrennmäuse
Zwergkaninchen
Meerschweinchen
weitere Tierarten
Haltungsberichte
Tierbetreuung
Mobile Tierbetreuung
Katzenzubehör
Hundezubehör
Newsletter
So finden Sie uns
Wir über uns
Öffnungszeiten
Kontakt-Formular
Gästebuch
Impressum
Datenschutz
AGB


Goldhamster

 

Goldhamster

 

Goldhamster kaufen

  

Wir haben regelmäßig Goldhamsternachwuchs. Unter News findet ihr unsere aktuellen Nachzuchten.

Unsere Elterntiere sind blutsfremd und absolut lieb und neugierig.

 

 

Allgemeines

 

Hamster gehören zu den Wühlern und sind eine Unterfamilie der Mäuseartigen. Es sind etwa 20 Arten bekannt. Charakteristisch für Hamster sind die tiefen, innen liegenden Backentaschen, die für den Transport von Nahrung verwendet werden, und ihr kurzer Stummelschwanz. Die Tiere bewohnen hauptsächlich trockene und halbtrockene Offenlandschaften wie Wüstenränder, Lehmwüsten und strauchbewachsene Ebenen. Das natürliche Verbreitungsgebiet sind trockene und halbtrockene Gebiete Eurasiens. Goldhamster bewohnen in der Natur unterirdische Gänge.

Hamster haben einen unglaublich starken Bewegungsdrang. In der Natur bewohnen Goldhamster relativ große Gebiete, welche sie nachts durchstreifen um Nahrung zu finden.

 

 

Hamster sind Einzelgänger. Die Tiere treffen sich nur zur Paarung und gehen dann wieder getrennte Wege. Eine Vergesellschaftung ist deshalb nicht sinnvoll.

 

 

Die Lebenserwartung beträgt ca. 1,5 - 3 Jahre.

 

Haltung von Goldhamstern

Wie groß sollte das Hamsterheim sein?

Wir empfehlen ein Terrarium (mit guter Belüftung) mit einer Größe von 120x60x60 cm - sehr gerne größer. Das absolute Mindestmaß liegt bei 100x50x50 cm (LxBxH) - welches wir für eine dauerhafte Haltung aber nicht bzw. wenn überhaupt nur mit sehr viel täglichem Auslauf empfehlen können. Hamster haben einen unglaublich starken Bewegungsdrang.

 

Unserer Meinung nach eigenen sich Terrarien mit guter Belüftung und einer Mindesteinstreutiefe von 15cm besser als ein Käfig. Die Tiere fühlen sich geschützter, ein Knabbern an beschichteten Gitterstäben wird verhindert, ebenso fällt weniger Einstreu beim Graben heraus. Die Einstreuhöhe kann gerne deutlich tiefer sein, z.B. 20-30 cm.

 

 

Wie richtet man das Hamsterheim ein?

Das Zuhause sollte über viele Versteck- und Grabmöglichkeiten verfügen. Auch ein großes, geschlossenes Laufrad (Durchmesser >25cm) und ein Sandbad (Chinchillasand) zur Fellpflege sollten nicht fehlen. Ein weiteres Sandbad als Toilette wird empfohlen. Hamster haben häufig einen Lieblingsplatz wo sie ihr "Geschäft erledigen. Dort stellen Sie am besten die Hamstertoilette (Keramiknapf + Chinchillasand) auf. Sorgen Sie von Zeit zu Zeit für etwas Abwechslung im Terrarium und geben Sie Ihrem Liebling möglichst viele Beschäftigungsmöglichkeiten und viel Freilauf. Lassen Sie Ihr Hamsterchen auch mal nach einem Leckerbissen suchen. Auch ein gelegentliches Umstellen der Einrichtungsgegenstände kann Langeweile reduzieren / vorbeugen. Wir empfehlen 1x im Monat mal etwas neues in das Zuhause zu integrieren. Auch gut duftende Kräuter wie z.B. (getrockneter) Dill bringen Abwechslung ins Hamsterleben. Der Hamster nimmt viel über seine Nase auf - geben Sie im von Zeit zu Zeit gerne ein neues Geruchserlebnis :-).   

 

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Hamster sehr gerne Korkröhren und Häuschen aus natürlichen Materialien (wie z.B. Heu, Stroh, Seegras) annehmen. Wir können diese sehr empfehlen. Wichtig ist ebenfalls, dass schwere Einrichtungsgegenstände, wie Sandbäder, nicht untergraben werden können. Die Tiere können im schlimmsten Fall unter dem Gewicht eines absinkenden Sandbades qualvoll sterben. Am besten stellt man das Sandbad etwas erhöhter auf, z.B. auf einen Unterstand. 

 

 

Wie halte ich das Hamstergehege sauber?

Grundsätzlich empfehlen wir als Grundeinstreu Hanfschäben. Entgegen vieler Meinungen haben wir nicht die Erfahrung gemacht, dass dieses Einstreu zu "rau" ist. Wir haben all die Jahre noch nie eine Verletzung oder Ähnliches aufgrund dieses Einstreus bei unseren Tieren erlebt. Wir finden die Hanfschäben sehr gut, da dieses Einstreu praktisch nicht staubt und auch für Allergiker sehr gut geeignet ist. Ebenso ist es für die Atemwege der Tiere aufgrund der "Staubarmut" von großem Vorteil. Wir mischen die Hanfschäben immer mit Stroh, so können die Tiere darin auch gut Gänge graben. Ebenso können Korkröhren mit eingearbeitet werden. Dadurch können feste Gänge bewohnt werden. Ein Wechsel des Einstreus sollte nur teilweise erfolgen. Der Hamster sollte immer etwas vom "alten", sauberen Einstreu behalten dürfen (ca. 1/3). Regelmäßig, im besten Fall täglich, sollte Kot entfernt werden. Bitte auch im Häuschen / Lieblingsplatz regelmäßig nachschauen. Ebenso müssen die bevorzugten Liegeplätze auch nach verdorbenem Futter untersucht werden. Hamster bunkern sehr gerne Futter!

 

Verhalten von Goldhamstern

Hamster sind hauptsächlich dämmerungs- und nachtaktiv. Sie verfügen über einen sehr guten Geruchssinn mit dem sie Nahrung orten und auf Genießbarkeit untersuchen können. Mit den langen Tasthaaren können sie sich selbst im Dunkeln gut orientieren. Ihr ebenfalls gut ausgebildeter Gehörsinn ermöglicht es ihnen Gefahren durch Feinde früh genug zu erkennen um rechtzeitig zu fliehen. Zum Schlafen ziehen sich die Hamster in ihre unterirdischen Höhlen zurück. Die Tiere leben überwiegend solitär und kommen nur während der Fortpflanzungszeit in größeren Gruppen vor. Generell verhalten sich Hamster außergewöhnlich aggressiv gegenüber Artgenossen. Um sich vor Angriffen zu schützen werfen sich die Tiere auf den Rücken, zeigen ihre Zähne und stoßen schrille Schreie aus.

 

Fütterung Hamster

Hamster sollten vorwiegend getreidereich ernährt werden. Neben Samen sollte regelmäßig auch tierische Kost (Mehlwürmer, Heuschrecken, Grillen) als Nahrungsergänzung angeboten werden. Gerne können Insekten wie Heuschrecken / Grillen oder Heimchen regelmäßig angeboten werden. Die Insekten enthalten viel wertvolles, tierisches Eiweiß und nicht so viel Fett wie z.B. Mehlwürmer. Fütterungsempfehlung: 2-3x pro Woche (ein Futterinsekt)

 

Heu, z.B. in einer Raufe im Gehege, sollte den Tieren dauerhaft zur Verfügung stehen. Ebenso können gerne getrocknete Sämereien oder Wiesenkräuter als Nahrungsergänzung regelmäßig angeboten werden.

 

Einmal täglich sollte das Wasser erneuert werden. Eine Glastrinkflasche und oder ein Wassernapf müssen dauerhaft zur Verfügung stehen.

 

Wichtig sind ebenfalls viele Knabbermöglichkeiten (z.B. dünne Äste von Obstbäumen oder Haselnuss, Korkröhren), da die Nagezähne ständig nachwachsen. Auch Nüsse können angeboten werden - da diese aber sehr fetthaltig sind sollten Nüsse nur in geringen Mengen und eher selten angeboten werden. Dies gilt auch für Sonnenblumenkerne und Hirsesorten.

Frischfutter in Form von Wiesenkräutern (Löwenzahn, junge Brennessel, Petersilie, Gänseblümchen, Giersch, Spitzwegerich, Breitwegerich etc) kann gerne täglich, in wirklich kleinen, Hamster gerechten Mengen, angeboten werden. Es muss darauf geachtet werden, dass die Pflanzen nicht am Straßenrand gepflückt werden und nicht verunreinigt sind (z.B. Hundekot).

 

Sollte man keine Möglichkeit haben Wiesenkräuter zu sammeln kann man Gurke, Staudensellerie, Bio-Salate wie Endivien, Petersilie, anbieten. Aufgrund des erhöhten Zuckergehalts sollte Karotte, Birne, Weintraube, Banane, Apfel, Paprika nur selten (max. 1x / alle zwei Woche angeboten werden. Hamster neigen zu Diabetes.

 

Frischfutter sollte generell immer frisch und nicht nass angeboten werden. Wenn neue Futtersorten eingeführt werden sollte man immer mit einer sehr geringen Menge anfangen und sich dann langsam, von Tag zu Tag, steigern. So kann man Verdauungsprobleme vermeiden.

 

Bemerkungen

 

Goldhamster sowie auch Zwerghamster benötigen aufgrund ihres starken Bewegungsdranges viel Freilauf und ein möglichst großes, gut strukturiertes Gehege mit vielen Versteck- und Grabmöglichkeiten. Mit etwas Geduld können Goldhamster sehr zahm werden. Es sollte selbstverständlich sein, dass ein schlafender Hamster (gerade tagsüber) nicht gestört werden sollte um ihn herauszunehmen. Hamster sind generell vorwiegend nachtaktiv und man sollte mit dieser Tatsache keine Probleme haben wenn man sich einen Hamster anschaffen möchte :-).

 

Wer gerne noch mehr über Hamster erfahren möchte:

Hier eine Seite von deutschen Tierschutzbund, die gute Informationsmöglichkeiten bietet:

 

https://www.tierschutzbund.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Broschueren/Haltung_von_Goldhamstern.pdf

 

 

 


Das Zoofachgeschäft München | info@terraristik-muenchen.de